Gary Porter war Richter beim 2019 v06-Fotowettbewerb

WPJA-Richter seit 2011 -

Gary Porter ist derzeit ein freiberuflicher Fotograf, der sich auf Dokumentarfilm, Fotojournalismus, Reisen und Redaktion spezialisiert hat. Er ist Preisträger des 2011-Pulitzer-Preises für erklärenden Journalismus für die Geschichte einer epischen Anstrengung, genetische Technologien einzusetzen, um einen 4-jährigen Jungen zu retten, der von einer mysteriösen Krankheit befallen wurde, erzählt mit Worten, Grafiken, Videos und anderen Bildern.

Gary Porter begann seine Karriere als Fotojournalist beim Milwaukee Journal Sentinel in 1984, nachdem er 8 Jahre in der Janesville Gazette gearbeitet hatte. Im Laufe der Jahre hat er an vielen Projekten mitgearbeitet und war viel für das Journal Sentinel unterwegs, unter anderem in Bangladesch, Nepal, Indien, China, Thailand, Großbritannien, Spanien, Mexiko, Kanada und Belgien.

Porter wurde außerdem mit einem 2012-Robert-F.-Kennedy-Preis für Printjournalismus für Fotos und Videos für die Geschichte "Imminent Danger" ausgezeichnet. zwei AP National Headliner Awards, einer für das Dokumentarfilmprojekt "Made in China", ein weiterer für "In Drohende Gefahr", der Overseas Press Club Award für herausragenden Fotojournalismus aus dem Ausland, der World Hunger Year Award der Vereinten Nationen und mehrere Preise der National Press Fotografenvereinigung und sechsmal Wisconsin News Photographer of the Year. Porter besuchte das System der University of Wisconsin und studierte Fotografie an der Ryerson University in Toronto.